Amerikas Wahl
von Meister -, durch Benjamin Creme

 


Wenn die amerikanischen Bürger im November an die Wahlurnen gehen, haben sie die Chance, den Lauf der Geschichte zu verändern. Stil und Struktur der unmittelbaren Zukunft werden weitgehend auf ihrer Entscheidung beruhen. Wenn sie weise entscheiden, wählen sie einen Präsidenten, der sich dem Wohlergehen aller verpflichtet hat, die sich in unserer unruhigen Welt nach Frieden und Gerechtigkeit sehnen und erkannt haben, daß Frieden und Gerechtigkeit das Resultat von Vertrauen sind, und die daher bereit sind, die enormen Ressourcen ihres Landes zu teilen, um dieses Vertrauen zu schaffen.
Die Alternative ist zu schrecklich, um darüber nachzudenken: ein zunehmendes Programm für Krieg und Terror und Gegenterror; eine weitere Einengung der traditionellen Freiheiten des amerikanischen Volkes; ein Zusammenbruch der Beziehungen mit anderen Ländern; und für die stolzen Vereinigten Staaten das Ansehen eines "Parias" der Nationen. Wer würde wissentlich so eine Wahl treffen?
Während sich der Schicksalstag nähert, wendet sich die Aufmerksamkeit vieler Menschen dem bedrängten Volk von Amerika zu, das nun von vielen verachtet und gehaßt wird. Sie beten für die Erlösung dieses Volkes von den grausamen und barbarischen Exponenten der widerrechtlichen Machtergreifung. Sie rufen alle friedensliebenden Amerikaner auf, ihre Stimme gegen die Kriegstreiberei der gegenwärtigen Regierung zu erheben und in diesem Sinne auch zu wählen.

Krebsgeschwür
Natürlich ist Amerika nicht allein schuld an den Ungleichheiten in der Welt, diesem fundamentalen Krebsgeschwür in unserer Mitte und Ursprung aller unserer Probleme. Die Schuld liegt ebenso bei allen anderen Industrieländern, die rücksichtslos die Armen, die um ihr Leben kämpfen, mit Füßen treten und sich jetzt endlich dieser Ursache der Spannungen – und des Terrors – bewußt werden müssen.
Darin liegt die Schuld der westlichen Welt: Diese "erfolgreichen" Länder verdanken ihren Reichtum und ihre Übermacht vor allem der Geschichte und ihrer Fähigkeit, die Weltwirtschaft mit Hilfe der aggressiven "Marktkräfte" zu ihrem Vorteil zu manipulieren. Die Armen und Mittellosen verlangen nun ihren Anteil. Wenn dieses simple Recht auf Gerechtigkeit nicht beachtet wird und wieder Gültigkeit erhält, wird es keinen Frieden auf der Welt geben. Der Terrorismus wird weiter gären und sich zum Krieg auswachsen, der die Zukunft der Völker der Erde bedroht.

Wir, eure Älteren Brüder, können nicht abseits stehen und zuschauen, während die Zukunft der ganzen Welt in Gefahr ist. Amerika ist eine große Nation, die der Welt viel Gutes zu geben hat. Sie muß sich jetzt ihrer Seele bewußt werden, die sich nur danach sehnt, der Welt zu dienen, in Frieden und Gerechtigkeit zu leben und harmonisch und kooperativ mit allen Nationen zusammenzuarbeiten, um diese Welt noch einmal neu zu erschaffen.
Diese Wahlen können ein großer Wendepunkt im Leben der Menschheit sein. Wir bitten euch inständig, gebt eure Stimme ab für Gerechtigkeit, Teilen und Frieden.

Der Meister ist ein älteres Mitglied der Hierarchie der Meister der Weisheit; sein Name kann aus verschiedenen Gründen noch nicht veröffentlicht werden - nur soviel, daß er esoterischen Kreisen vertraut sein dürfte. Benjamin Creme steht mit ihm in ständigem telepathischem Kontakt und erhält die Artikel dieses Meisters per Diktat.

 


top