Das Ende der Koruption
von Meister -, durch Benjamin Creme

 


Die Nationen werden sich jetzt zunehmend eines uralten Problems bewußt, sie nehmen es ernst und beginnen es auch zu bekämpfen: Korruption. Schon seit Jahrhunderten gehört Korruption in vielen Gegenden der Welt zur Alltagserfahrung. Profitiert haben davon natürlich nur wenige – auf Kosten der Allgemeinheit. Jahrtausendelang haben sich korrupte Herrscher und mächtige Politiker an den Steuern bereichert, die sie ihren Untergebenen und Bürgern auferlegten. In der heutigen Zeit wurden die großen Konzerne im Westen für schuldig befunden, massiv die Bilanzen "frisiert" zu haben, während es im Osten als selbstverständlich gilt, daß bei jeder Transaktion Schmiergelder fließen.
Korruption ist endemisch und umfaßt in manchen Gesellschaften alle, vom Präsidenten oder Premierminister bis zur Polizei und zum Sport. Wie Wahlgänge jüngst gezeigt haben, nimmt der Wahlbetrug sogar in Ländern überhand, die angeblich der Freiheit und Demokratie verpflichtet sind. Wenn korrupte Regierungen ihr Volk derart mißachten und betrügen, haben sie ihr Recht, zu regieren, verspielt.

Vertrauen
Ist es angesichts dieser um sich greifenden Korruption möglich, wieder Vertrauen aufzubauen, weil sonst die Zukunft der Menschheit düster aussähe? Denn ohne Vertrauen wäre eine gerechtere Aufteilung der Ressourcen vergebliche Liebesmüh. Globale Entscheidungen, die für den Erhalt unseres Planeten notwendig sind, können ohne Vertrauen nicht zustandekommen. Ohne die segensreiche und heilsame Kraft des Vertrauens würden die Menschen ihr Anrecht auf die Verwaltung des Planeten Erde verspielen und für Äonen weitere Entwicklungsmöglichkeiten ausschließen.
So sähe die Situation aus, und daher sollten sich die Menschen ernsthaft und umgehend damit befassen, daß der zersetzende Einfluß der Korruption auf alle Gesellschaftsschichten und insgesamt auch auf die Lebensqualität des Planeten ein Ende nimmt.

Destruktive Wirkung
Damit ihnen das gelingen kann, wird Maitreya mit Sicherheit alles daran setzen, ihnen die destruktive Wirkung der Korruption in all ihren Erscheinungsformen vor Augen zu führen. Er wird ihnen zeigen, daß sie die alten Umgangsformen, nach denen Betrug und List als selbstverständlich gelten, aufgeben müssen, um zu den Göttern zu werden, die sie ihrem Wesen nach sind. Er wird ihnen erklären, daß die ernsten Umweltprobleme nur zu bewältigen sind, wenn die Menschen in gegenseitigem Vertrauen zusammenarbeiten. Ohne Vertrauen – darauf wird Maitreya großen Nachdruck legen – ist tatsächlich kaum etwas zu erreichen. Die führenden Politiker der Nationen stecken selbst so tief im Sumpf der Korruption, daß sie keinem mehr trauen.
Maitreya wird den Menschen beweisen, daß sie, um das nötige Vertrauen herzustellen, keine andere Wahl haben: Sie müssen die Erzeugnisse dieser überaus reichen Erde gerechter auf die ganze Welt verteilen und damit die Hungersnot und Armut von Millionen, die mitten im Überfluß sterben, für immer beenden.
Werden die Führer auf Maitreyas Worte hören? Zum größten Teil vermutlich nein, zunächst nicht. Doch bald wird die Bevölkerung überall die Weisheit in Maitreyas Ratschlägen erkennen. Sie wird seinen klugen Worten zustimmen und seine Anliegen unterstützen. Die globale öffentliche Meinung wird ihre Stimme entdecken und ihren Mentor finden, so daß angesichts dieser Kraft die obstruktiven Stimmen gieriger Diktatoren und korrupter Politiker leiser werden. So wird es sein, und damit kann die Reinigung und Transformation der Welt beginnen.

Der Meister "" ist ein älteres Mitglied der Hierarchie der Meister der Weisheit; sein Name kann aus verschiedenen Gründen noch nicht veröffentlicht werden - nur soviel, daß er esoterischen Kreisen vertraut sein dürfte. Benjamin Creme steht mit ihm in ständigem telepathischem Kontakt und erhält die Artikel dieses Meisters per Diktat.

 


top