Die Blasphemie des Krieges
von Meister , durch Benjamin Creme
15. Junli 2009

 

Zweimal wurde die Welt im vergangenen Jahrhundert von einem totalen Krieg erschüttert - von zwei entsetzlichen Phasen eines einzigen großen Krieges, der Millionen Menschenleben gekostet hat. Jeder sollte der Krieg sein, der Kriege für immer beendet, aber noch immer gibt es Leute, die eine weitere Kraftprobe mit Waffen von weitaus größerer Zerstörungskraft planen. Wie lange, müssen wir uns fragen, wird es noch dauern, bis der Mensch erkennt, dass Krieg nichts löst, nichts beweist und den Menschen dieser Erde nur Schmerzen und Verluste bereitet?
Genau das ist auch ein Grund für die Rückkehr der Meister in die Welt von heute: den Menschen das bewusst zu machen und sie damit zur endgültigen Abkehr vom Krieg zu motivieren. Sehr viele Nationen besitzen heute die Atombombe, die zerstörerischste Waffe, die je entwickelt und gebaut wurde, sodass ein künftiger Weltkrieg ein grauenvolles Ende bedeuten würde: die vollständige Zerstörung allen Lebens auf dem Planeten Erde. Viele Millionen Jahre lang wäre die Erde ein toter Planet - toxischer Abfall. Die Menschen aber müssten sich auf einer dunklen, weit abgelegenen Welt inkarnieren und die lange, lange Reise ins Licht von Neuem antreten.

In Kürze
Ich bin mir sicher, dass Maitreya, wenn er in Kürze mit seiner Arbeit in der Öffentlichkeit beginnt, die Menschen mit diesem Problem und seinen Konsequenzen konfrontieren und ihnen seine Lösungsvorschläge vorstellen wird. Er wird ihnen bewusst machen, dass Krieg eine Gotteslästerung ist, ein abscheuliches Verbrechen an allen Menschen, auch an denen, die nicht davon betroffen sind. Diese Erkenntnis, wird er sagen, ist wichtig, wenn wir wollen, dass die Menschheit und die anderen Naturreiche überleben.
Nur Teilen und Gerechtigkeit, wird er sagen, können die Zukunft der Menschen sichern. Strebt nach Einheit und Zusammenarbeit, denn die Menschen dieser Erde sind ein unteilbares Ganzes. "Seht euch selbst in eurem Bruder" und macht den ersten Schritt auf dem Weg zu eurer Göttlichkeit. "Nehmt die Bedürfnisse eurer Brüder zum Maßstab eures Handelns und löst damit die Probleme der Welt. Einen anderen Weg gibt es nicht."

Die Menschen dieser Erde
Das wird Maitreya sagen, wenn er sich an die Menschen dieser Erde wendet, um bei ihnen ein Umdenken zu bewirken.
Werden die Menschen auf seinen Rat hören und danach handeln? Sie sind voller Ängste und dunkler Ahnungen, und uralte Denkgewohnheiten aufzugeben und zu ändern, ist nicht leicht.
Aber die Probleme und Entbehrungen, die mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch heute einhergehen, ermutigen die Menschen auch zusehends, nach neuen Lebensformen zu suchen und über das Teilen und die Gestaltung einer gerechteren und großzügigeren Welt nachzudenken. Deshalb werden viele auf Maitreyas Worte sofort reagieren. Natürlich sind auch viele noch nicht zu Veränderungen bereit. Viele sind mit der gegenwärtigen Situation zufrieden und erwarten, dass die Märkte in nicht allzu langer Zeit einen "Aufschwung" erleben und sie wieder aus nichts Geld machen können für ihre Firmen und sich selbst.
Auch in religiösen Kreisen gibt es viele, die Maitreyas Rückkehr nicht begrüßen werden. Da sie unwissend sind und sich an ihre, von Menschen aufgestellten Dogmen klammern, werden sie in Maitreya, dem Herrn der Liebe, die Ausgeburt des Bösen sehen, das sie fürchten. Jedoch nicht alle. Auf der ganzen Welt haben viele religiöse Gemeinschaften Maitreya bereits, wenn auch in anderer Gestalt, gesehen und gehört. Sie werden sich an den Lehrer erinnern, der ihnen erschienen ist und von Teilen und Gerechtigkeit sprach, und der ihr Land mit Heilquellen, mit dem Wasser des Lebens für das Wassermann-Zeitalter beschenkt hat.
Doch schließlich wird das Bedürfnis aller nach einer besseren, einer faireren und sicheren Welt so stark werden, dass auch die Engstirnigsten in den Ruf nach Veränderungen einstimmen werden. So wird es sein.

Der Meister "" ist ein älteres Mitglied der Hierarchie der Meister der Weisheit; sein Name kann aus verschiedenen Gründen noch nicht veröffentlicht werden - nur soviel, daß er esoterischen Kreisen vertraut sein dürfte. Benjamin Creme steht mit ihm in ständigem telepathischem Kontakt und erhält die Artikel dieses Meisters per Diktat.

 


top