Ein allmähliches Erwachen
von Meister , durch Benjamin Creme
9. Februar 2010

 

Da Maitreya nun die Weltbühne betreten hat und einige Male im Fernsehen zu sehen war, können wir uns die Reaktionen derer, die ihn gesehen und gehört haben, anschauen und schon ein wenig interpretieren. Dabei sollte man berücksichtigen, dass Maitreya bei diesen ersten öffentlichen Auftritten darauf bedacht war, diejenigen, denen er helfen will, nicht durch eine zu starke Betonung notwendiger Veränderungen zu verschrecken, und daher zu drastische und radikale Vorschläge zur Erneuerung vermieden hat. Er übte zwar Kritik an unseren gegenwärtigen Finanzpraktiken, die Millionen von Menschen Leid und Unglück bringen, sprach aber auch lobend von vielen bisherigen Errungenschaften und von einer allgemeinen Bereitschaft, eine bessere Welt zu schaffen.
Die Reaktion könnte man bis jetzt als zurückhaltend, aber durchaus nachdenklich bezeichnen, woran man erkennen kann, dass sich der ruhige Ernst seiner Worte auf Zuhörer und Zuschauer übertragen hat. Man darf nicht vergessen, dass Maitreya als gewöhnlicher Mensch, als einer von uns, vorgestellt wurde und nicht als messianische Leitfigur. Daher waren die Reaktionen der Menschen natürlich und ehrlich und spiegelten ihre Ängste und Hoffnungen wider. Natürlich waren sie dem jeweiligen Hintergrund der Betrachter entsprechend unterschiedlich, aber Maitreya ist mit der Resonanz bisher durchaus zufrieden.

Wandel
Von nun an wird Maitreya die Notwendigkeit eines grundlegenden Wandels stärker betonen, und deutlich machen, dass dringend Frieden auf der Basis von Gerechtigkeit und Teilen geschaffen werden muss. Er wird die Aufmerksamkeit auch auf den bedrohlichen Zustand des Planeten Erde lenken und die Verantwortung der Menschen für diese Probleme ansprechen. So wird der Große Herr eine zunehmende Aktionsbereitschaft zur Wiederherstellung unserer Welt und unserer Lebensqualität orchestrieren.
Weitere Interviews mit ihm werden auf der ganzen Welt stattfinden und den Menschen überall bewusst machen, dass sie tatsächlich die Möglichkeit haben, ihr Leben wieder zu ordnen, indem sie Gerechtigkeit und Frieden durch Teilen schaffen, sich als Einheit begreifen und dem Wettbewerbsverhalten und der Gier ein Ende setzen, die die Menschheit so lange von dem für sie vorgesehenen Weg zur Göttlichkeit abgebracht haben.
So wird Maitreya alles tun, damit die Menschen aus ihrem langen Dornröschenschlaf erwachen, und in ihnen den Wunsch nach Veränderungen wecken. Auf diese Weise wird sich eine weltweite, gut informierte öffentliche Meinung herausbilden - die stärkste Kraft der Welt.
Gegen diese geballte Kraft werden reaktionäre Vorstellungen sich nicht behaupten können. Und die Menschheit wird, von Maitreya inspiriert und aktiviert, die Zukunft neu erfinden und durch Freiheit und Gerechtigkeit für alle die Ära des guten Willens und der manifestierten Liebe einleiten.


Der Meister "" ist ein älteres Mitglied der Hierarchie der Meister der Weisheit; sein Name kann aus verschiedenen Gründen noch nicht veröffentlicht werden - nur soviel, daß er esoterischen Kreisen vertraut sein dürfte. Benjamin Creme steht mit ihm in ständigem telepathischem Kontakt und erhält die Artikel dieses Meisters per Diktat.

 


top