Weitere Gedanken zur Einheit
von Meister , durch Benjamin Creme
12. August 2012

 


Mit nur wenigen Ausnahmen streben die Nationen der Welt nach Einheit. Auch wenn ihr Handeln diese Behauptung nicht immer stützt, geht zumindest ihre innere Intention im Allgemeinen doch dahin, dass sie zusammen mit ihren Freunden und Verbündeten eine Einheit bilden und diese demonstrieren wollen.
Es gibt jedoch auch Nationen, denen die eigenen Zielvorstellungen wichtiger sind als die Weltgemeinschaft, die jedoch erst die Gewähr für den Weltfrieden ist. Auch wenn es möglich ist, dass sich diese Einstellung plötzlich oder mit der Zeit verändert, geht es in diesem Zusammenhang gegenwärtig um die folgenden Nationen.
Israel (Strahlen: Seele 3, Persönlichkeit 6) hat sich mit terroristischen Methoden das Land des palästinensischen Volks angeeignet und ist jetzt von dem Gedanken an seine Sicherheit besessen - unter Ausschluss aller anderen Fragen, auch der des Friedens in der Welt. Gefeit gegen UN-Resolutionen durch das Vetorecht der USA im Sicherheitsrat, spielt Israel im Nahen Osten ungehindert den starken Mann. Dank der Vereinigten Staaten besitzt Israel die Atombombe und droht damit, diese wenn nötig gegen den Iran einzusetzen. Das israelische Volk ist alt, aber die Nation ist sehr jung und waghalsig und neigt zur Rücksichtslosigkeit.
Die USA (Strahlen: Seele 2, Persönlichkeit 6) haben auf der Seelenebene ein tiefes und aufrichtiges Verlangen nach Einheit und Frieden in der Welt. Aber die Nation ist noch zu jung, zu groß und zu mächtig, denn sie wird noch von ihrer verblendeten Persönlichkeit dominiert. Einheit und Frieden sind ihre Ideale, die sie ihrer Vorstellung nach auch praktizieren und der Welt demonstrieren. Wenn alle in Wirtschaft, Politik und Religion ihrem Beispiel folgen würden, glauben sie, dann wäre Frieden die natürliche Folge. Aufgrund dieser Einstellung haben die USA versucht, die Welt zu beherrschen und wiederholt im Namen des Friedens Krieg geführt - Korea, Vietnam, Irak, Afghanistan. Die Welt wartet darauf, dass die USA diese Verblendung überwinden wird, und dass die Qualität ihrer Strahl-2- Seele zum Vorschein kommt und sich auf das Weltgeschehen auswirken kann.
Wenn das beginnt (wahrscheinlich nicht vor dem Deklarationstag, an dem der Christus sich der Welt vorstellen wird) wird die intuitive Sehnsucht der amerikanischen Seele nach Einheit mit einem Mal konkrete Formen annehmen: Dienst zum Wohl des großen Ganzen wird das derzeitige Dominanzstreben ablösen. Unzählig viele Menschen werden dann den umfassenden Wiederaufbau der Welt in Angriff nehmen. Der Wunsch, der Gemeinschaft zu dienen, wird das gegenwärtige, grundsätzliche Überlegenheitsgefühl der USA überwinden und eine wirkliche Ära des Friedens einleiten.
Die Menschen im Iran sind ein altes und vielseitig begabtes Volk, das gegenwärtig zwischen dem Wunsch nach einer vernunftorientierten säkularen Regierung und einer extrem fanatischen Form islamischer Herrschaft hin- und hergerissen ist. Die USA haben eine tiefe Abneigung gegen das Land und misstrauen ihm, da dessen Wissenschaftler sich um die Beherrschung der Atomtechnologie bemühen. Iran hatte nie die Absicht, ein Atomwaffenarsenal zu entwickeln, da es sich aber täglich von den USA und von Israel bedroht fühlt, sieht es nun, wenn auch widerstrebend, dazu keine Alternative mehr. Die Strahlen des Iran sind Seele 2, Persönlichkeit 4. Sein Volk ist reif, kultiviert und friedlich und hat die Welt, vor allem Indien, mit seinen Gaben um vieles bereichert.
Nordkorea (Strahlen: Seele 6, Persönlichkeit 4) ist die jüngste dieser Nationen, sie entstand erst durch die Teilung des ursprünglichen Korea. Ihre Intentionen einzuschätzen und vorherzusagen, ist auch am schwierigsten, weil sie ausschließlich damit beschäftigt ist, der Welt ihren Heldenmut zu beweisen. Sie hat sich leider auch nukleare Kenntnisse erworben und gleicht nun einer tickenden Zeitbombe. Wie man weiß, wird sie von ihren Führern eher dominiert als regiert und muss von den gesamten Vereinten Nationen aufmerksam beobachtet werden. Die Menschen in Nordkoreas sind hungrig - es fehlt ihnen an Anerkennung und an Nahrung. Die Länder dieser Welt sollten ihnen beides großzügig geben.
Dem durchschnittlichen Beobachter könnte diese Einschätzung vielleicht Angst und Sorge bereiten. Die Meister jedoch sehen eine Welt, die bereit zum Wandel ist und sich nach Gerechtigkeit sehnt, die eine neue und wirkliche Gemeinschaft der Nationen und den Frieden, nach dem sich alle sehnen, garantieren wird.

Der Meister "" ist ein älteres Mitglied der Hierarchie der Meister der Weisheit; sein Name kann aus verschiedenen Gründen noch nicht veröffentlicht werden - nur soviel, daß er esoterischen Kreisen vertraut sein dürfte. Benjamin Creme steht mit ihm in ständigem telepathischem Kontakt und erhält die Artikel dieses Meisters per Diktat.

 


top