Fragen und Antworten
Auszüge aus der Printausgabe

Benjamin Creme wurden bei jedem seiner weltweit gehaltenen Vorträge, aber auch tagtäglich unzählige Fragen zu sehr vielen Themen gestellt. Er verstand sich allerdings nie als Schiedsrichter über die Authentizität oder Aussagen anderer Gruppen.
Auf dieses immense Quellenmaterial werden wir jetzt zurückgreifen und die vielen von ihm und seinem Meister in den vergangenen Jahren beantworteten Fragen, die noch nicht in Share International erschienen sind, veröffentlichen.

F. Könnten Sie Leben erklären? (Vortrag, München, 2009)

A. Was ist ein Planet? Eine große Kugel im Weltraum, die zusammen mit anderen Planeten und einer Sonne als Zentrum ein Sonnensystem bildet. Aber warum gibt es Leben auf den Planeten? Warum inkarnieren wir uns? Warum sind wir auf diesem Planeten und nicht anderswo? Oder warum überhaupt? Es muss einen Grund geben, warum dieser Planet von Leben wimmelt – in diesen vielen menschlichen, tierischen, pflanzlichen und mineralischen Lebensformen. Sie alle sind Teil eines großen Ganzen. Eines entwickelt sich aus dem anderen. Wir stellen uns vor, wir seien die Spitze der Evolution, aber aus dem Menschenreich erwächst ein weiteres Naturreich – das geistige Reich oder das Reich der Seelen.
Die meisten Menschen kennen nicht einmal die wahre Verfassung des Menschen. Wenn sie an Darwins Theorien glauben, dann glauben sie, dass wir intelligente Tiere sind, die sich aus Tieren entwickelt haben; wir seien davon abgezweigt, glaubt man, und hätten ein Denkvermögen entwickelt, das clever genug war, eine Technologie zu entwickeln, die Raketen bauen kann, um uns zum Mond zu tragen und so weiter.
Diese Theorie ist so weit in Ordnung, aber sie lässt außer Acht, dass wir Teil eines anderen Naturreiches sind. Es ist die Entwicklung des geistigen Naturreichs aus dem menschlichen Naturreich, die die Naturreiche (und den Evolutionsprozess) auf diesem Planeten vervollständigt und vollendet.
Leben entwickelt sich nach einem Plan. Das Sonnensystem ist ein empfindungsfähiger, lebendiger Organismus und Ausdruckskörper einer großen kosmischen Wesenheit. Ich kann sie nicht als Mann oder Frau oder als sonst etwas bezeichnen, das wir kennen, doch als ein großes Wesen, dessen Plan letztendlich die Vervollkommnung des Planeten Erde ist – und jedes anderen Planeten, was das betrifft. Wir sind infolge eines Plans hier. Nicht nur eines Plans für unseren Planeten, sondern eines größeren Plans. Wir nehmen Teil an der Evolution des Planeten Erde gemäß einem Plan – dem Plan in der Gedankenwelt der großen Wesenheit, die den Planeten Erde beseelt.

Daraus folgt: Wenn es einen Plan gibt, muss es auch Exponenten dieses Plans geben. Die Exponenten dieses Plans sind die Mitglieder der Menschheit, die sich dem Plan gemäß, im Licht des Plans entwickelt haben und immer mehr zu dem geworden sind, was sie ihrem Wesen nach sind, das heißt, Seelen in Inkarnation. Jeder Mann, jede Frau, jedes Kind auf der Erde ist eine Seele, eine lebendige, wachsende und sich entwickelnde Seele, die auf der Seelenebene eine Widerspiegelung einer noch höheren (wenn man es als „höher“ bezeichnen kann) noch allumfassenderen Entität ist, welche der Funke Gottes ist – der göttliche Funke.

Dieser göttliche Funke ist uns in der Evolution und daher auch in der Schwingungsrate auf der physischen Ebene schon weit voraus. Wir sind Seelen in Inkarnation, die unser wahres Wesen, unsere Göttlichkeit mit unserer Persönlichkeit und derem jeweiligen physischen, emotionalen und mentalen Körper widerspiegeln. Die meisten Menschen sehen in sich nur diese Persönlichkeit mit ihren drei Ausdruckskörpern, wogegen wir tatsächlich alle ein göttlicher Funke und vollkommen in jedem Aspekt der Göttlichkeit auf dem Niveau unseres eigenen Planeten sind.
(... vollständiger Text siehe Printausgabe)(...)

F. Wäre es möglich, dass der Segen, der zu Beginn oder am Ende Ihrer Vorträge stattfindet, „stark“ genug ist, um beispielsweise 3000 oder mehr Menschen zu erreichen?

A. Da gibt es keine Grenzen.


top