Rettet unseren Planeten (SOP)

Mit den Worten eines Meisters der Weisheit: „Abgesehen von Krieg ist die bei weitem größte Gefahr für die Zukunft aller Menschen die Umweltverschmutzung. Manche Länder haben diese Tatsache erkannt und einige Maßnahmen eingeleitet, um die Verschmutzung und die Erwärmung der Erde einzudämmen. Andere, teilweise die Hauptverursacher der Umweltverschmutzung, leugnen die Realität der Erderwärmung, obwohl dafür überwältigende Beweise vorliegen. Tagtäglich beweisen die Klimaveränderungen, dass unser Planet krank ist und sofort sachkundige Hilfe braucht, damit das Gleichgewicht wieder hergestellt wird. Jeder Mann, jede Frau und jedes Kind muss sich an dieser Aufgabe beteiligen. Die Zeit rennt uns wirklich davon. SOP! Save our planet - rettet unseren Planeten!“ (Quelle: 'S.O.P. - Save Our Planet!' von Meister — übermittelt von Benjamin Creme,  8. September 2012)

Niederlande – Historisches Urteil für den Klimaschutz
 
„Der Klimawandel ist eine ernste Gefahr. Jeder Aufschub bei der Reduktion von Klimagasen erhöht die Risiken des Klimawandels. Die niederländische Regierung kann sich nicht hinter den Emissionen anderer Länder verstecken. Sie hat unabhängig davon die Verpflichtung, die Emissionen auf dem eigenen Territorium zu reduzieren.“
Richterin Marie Anne Tan-de Sonnaville

In einem richtungsweisenden Urteil hat das Zivilgericht von Den Haag ein Urteil vom Juni 2015 bestätigt, nach dem die CO2-Emissionen innerhalb von fünf Jahren um 25 Prozent zu senken sind. Die Klimaschutzinitiative Urgenda hatte gegen die Regierung Klage eingereicht und sich in ihrer Argumentation weitgehend auf die Europäische Menschenrechtskonvention bezogen. Die Konvention verbietet Handlungen, die unbekannte, aber potenziell gravierende Risiken bergen. Urgenda berief sich außerdem auf einen Artikel des UN-Klimasekretariats, der Staaten dazu verpflichtet, alles Notwendige zu unternehmen, um einen gefährlichen Klimawandel zu verhindern, sowie auf die Bewertung des UN-Ausschusses für Klimaforschung aus dem Jahre 2007 hinsichtlich der Reduktion von CO2, um die Erderhitzung auf 2°C zu begrenzen.
Nachdem das Urteil bereits zu einer Welle ähnlicher Klagen in Belgien, Kolumbien, Indien, Irland, Neuseeland, Norwegen, Portugal, der Schweiz, Uganda, Großbritannien und den USA geführt hatte, ging die niederländische Regierung im Mai 2018 dagegen in Berufung.
Nun hat das Berufungsgericht entschieden, dass die Schwere und der Umfang der Klimakrise bis 2020 eine Verringerung der Treibhausgase von mindestens 25 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 erforderlich macht. Diese Reduktion ist deutlich höher als die bisherigen Pläne der Regierung, die eine Reduktion von 17 Prozent zum Ziel hatten.

Nach dem Gerichtsurteil sagte Marjan Minnesma, Kampagnenleiterin von Urgenda: „Der vor kurzem veröffentlichte Sonderbericht des Weltklimarats betont, dass wir die Emissionen mit viel größerer Dringlichkeit reduzieren müssen. Die niederländische Regierung weiß, dass wir als tiefliegendes Land an vorderster Front des Klimawandels stehen. Unsere eigenen Regierungsbehörden kamen kürzlich zu dem Schluss, dass der Meeresspiegel bis zum Ende des Jahrhunderts im schlimmsten Fall um 2,5 bis drei Meter ansteigen könnte. Die Entscheidung des Berufungsgerichts sollte allen Regierungen eine Mahnung sein. Sie müssen jetzt handeln, sonst werden sie zur Rechenschaft gezogen. “(Quelle: guardian.com; www.urgenda.nl)

top