Den Wandel meistern
von Meister --, übermittelt von Benjamin Creme

 

Seit der ersten Ausgabe der Zeitschrift Share International hat Benjamin Cremes Meister vorgesehen, dass seine Artikel auch wiederholt, der jeweiligen Weltsituation entsprechend, veröffentlicht werden sollten. Tatsächlich scheinen viele heute sogar noch relevanter zu sein als zu der Zeit, in der sie erstmals erschienen sind. Der folgende Artikel wurde erstmals im Mai 1997 publiziert.

Den Wandel meistern
Wenn Maitreya vor die Welt tritt, beginnt für die Menschen eine intensive Phase der Selbstprüfung und Reflexion. Es steht natürlich zu erwarten, dass das für viele eine schmerzhafte und sogar traumatische Zeit sein wird. Da heute noch Millionen in der Lebensweise und den Ideen der Vergangenheit befangen sind und sich vor einer unbekannten, fremden Zukunft fürchten, werden sich die Menschen von der neuen Situation, die dann herrschen wird, erst ein Bild machen müssen.

Die Notwendigkeit eines radikalen Wandels wird Staatsmänner und Politiker zusehends beschäftigen – erpicht darauf, mitzureden und der Zeit ihren Stempel aufzudrücken. So weitreichend die Veränderungen auch sein müssen, man wird doch erkennen, dass sie sich in einem Tempo vollziehen müssen, das der Anpassungsfähigkeit der Menschen gerecht wird. Wenn man im Übereifer die Transformation zu beschleunigen versucht, ist niemandem und nichts geholfen. Die neuen Grundlagen müssen radikal doch logisch und sehr sorgfältig Schritt für Schritt geschaffen werden. Nur auf solchen Grundfesten kann die zukünftige Stabilität der Gesellschaft als gesichert gelten.

Wenn Maitreya erstmals seine Pläne und Hoffnungen für eine Resozialisierung der Welt bekannt gibt, wird seine Energie der Liebe – das Schwert der Unterscheidung – die jetzt bestehenden Konflikte deutlicher machen. Die Menschen werden Stellung beziehen: für oder gegen die neuen Prinzipien, die er ihnen zu einer grundlegenden Verbesserung der Verhältnisse vorstellen wird. So wird es sein. So wird eine Phase der Uneinigkeit und der Unzufriedenheit der Annahme des Neuen vorausgehen. Nach und nach jedoch wird auch der größte Zweifler die Notwendigkeit eines Umbaus der Welt akzeptieren und sich ebenso dieser Aufgabe widmen.

Es wird eine Zeit anbrechen, wie man sie auf Erden bislang noch nicht erlebt hat. Auf allen Seiten und auf jeder Ebene werden die Veränderungen ihren logischen Verlauf nehmen und bewirken, dass die hohen Ziele aller Menschen gesetzlich, prinzipiell und strukturell festgeschrieben werden. So werden die Menschen ihr Schicksal wieder selbst in die Hand nehmen und sich für alle Zeiten vom Abgrund abwenden. Natürlich werden nicht alle Menschen die Zukunft mit gleichem Vergnügen betrachten. Die Ewiggestrigen sind in allen Bereichen zahlreich vertreten und müssen mit Geduld und gutem Zureden für die Sache gewonnen werden. Mit der Zeit werden sogar jene, die besonders ablehnend sind, ihre Unnachgiebigkeit aufgeben und sich zum allgemeinen Wohl auch an die Arbeit begeben.

Ein einfacheres und besseres Leben erwartet die Erbauer der neuen Zeit. Dies ist die Zeit der Prüfung und der Wahl. Wenn die Menschen das erkennen, werden sie sich um Maitreya scharen und bereitwillig bei ihm Rat und Hilfe suchen, froh darüber, nützlich sein und seine Ziele bestätigen zu können. (Share International, Mai 1997)


Der Meister "" ist ein älteres Mitglied der Hierarchie der Meister der Weisheit; sein Name kann aus verschiedenen Gründen noch nicht veröffentlicht werden - nur soviel, daß er esoterischen Kreisen vertraut sein dürfte. Benjamin Creme steht mit ihm in ständigem telepathischem Kontakt und erhält die Artikel dieses Meisters per Diktat.

 


top